Positiven Mindset behalten

positiven Mindest - gemeinsam geht es leichter

Hey zusammen,
manchmal gibt es Tage an denen man sich selbst fragt, ob man einen “Positiven Mindset” hat. Nur fein, dass diese Tage relativ selten sind! 😃 Sollen wir eine wöchentliche Challenge ins Leben rufen? 🤔

“Fuck you, Mindset!”

Es kommt wirklich selten vor, dass ich mal meinen positiven Mindset verliere. Nicht mal bei der Diagnose Krebs habe ich den positiven Mindset verloren. Aber diese Woche war es einmal soweit. Angefangen hat es damit, dass ich in den Nächten von einem Hammer Juckreiz heimgesucht wurde. Ging sogar soweit, dass ich mitten in der Nacht aufgestanden bin um zu Duschen!🚿 Gott sei Dank gibt es Facebook Gruppen, in denen sich auch andere Krebsbetroffene befinden. Anscheinend ist dieser “nette” Juckreiz eine Nachwehe der Chemotherapie. Nette Überraschung! Das Wort Nachwehen klingt immer so böse. Da macht man sich schon kurz Gedanken, ob da etwa mehr dahinter steckt.

Dank den Infos aus der Facebook Gruppe kam die Abhilfe in Form von Schmelztabletten (genau Schmelz und nicht Schmerz) sehr schnell. Erfahrungswerte von anderen Betroffenen sind einfach Gold wert. Diese Dinger haben dann gegen Ende der Woche dafür gesorgt, dass die Nächte wieder ruhiger wurden, zumindest was den Juckreiz betriffft. Nicht von den Kindern! 😝 Aber das ist ein anderes Thema mit dem Durchschlafen!

Mindset wieder herstellen

Für mich war das Interessanteste an dieser Woche, zu beobachten, ob ein “Reset” möglich ist. Reset im Sinne, dass ich das Unrund sein, wieder in den Griff bekomme. Vorweg, ja es hat geklappt, allerdings hat es verdammt lange gedauert. Reseten geht logischerweise erst, wenn man herausgefunden hat, was der Hauptgrund für den aktuellen Mindset ist oder besser gesagt was einem Unrund macht.

Als Erstes springen einem natürlich die Nachwehen der Chemo (Juckreiz) ins Auge und man vermutet dahinter den Grund für´s Unrund sein. Klar ein paar negative Gedanken gehen einem da schon durch den Kopf. Den ganzen Sch… nochmals durch machen!? Bitte nicht! Komischerweise waren diese Gedanken, an ein wieder Aufflammen des Krebs, nicht wirklich präsent.

Der Schlafmangel hat natürlich auch mitgespielt. Dennoch war das nicht der Hauptgrund. Es hat in der Vergangenheit schon öfters Nächte gegeben, an denen der Schlaf zu kurz gekommen ist. Danach war auch nicht immer sofort Unrund sein angesagt. Eigentlich sind es wenig Nächte, an denen es ein Durchschlafen gibt, wenn man drei kleine Kinder hat.🤔

Der Hauptgrund wurde erst Ende der Woche ersichtlich. Nachdem ich mir endlich Zeit genommen habe, um darüber nachzudenken, was denn der Hauptgrund sein könnte. Eh klar! Eigentlich verwundert es mich jetzt ein wenig, dass es so lange gedauert hat um das heraus zu finden.
SPORT! Es fehlt einfach der Sport! Durch das Entfernen der Muttermale besteht aktuell ein Sportverbot. Zwar habe ich schon wenige Tage nach dem die Muttermale weg waren, wieder auf den Ergometer trainiert. Das ist zwar nett und besser als gar nichts zu tun. Aber mein Körper ist fit und schreit nach Sport. Dennoch ist an Vollgas geben derzeit nicht zu denken. Die Narben könnten sonst aufreißen und dann dauert das ganze Prozedere noch länger. Sch… Situation. Aber zumindest den Grund für das Unrund sein gefunden!

Reset

Hauptgrund gefunden! Reseten! Wieso hab ich mir nicht früher die paar Minuten genommen, um kurz nachzudenken und zu schauen was den der Grund ist. Naja egal wieder was gelernt. Alleine schon das bewusst machen, was der Grund ist, hat viel geholfen.

Merken für das nächste mal: Ein paar Minuten nachdenken, können einem viel Unrund sein ersparen!🙄

Positiv denken

Das ich das zu mir selbst sagen muss, nervt mich ein wenig!. Eigentlich bin ich ein sehr positiver Mensch. Wer meinen Blog schon länger verfolgt oder mich persönlich kennt, kann das hoffentlich bestätigen.😁 Die meisten kennen daher eines meiner Mottos, nämlich “Keep on Smiling”. Genau dieses Motto musste ich mir diese Woche immer wieder vor Augen führen. Das Smiling hat temporär geholfen. So richtig leicht gefallen, ist das Smiling erst wieder, als der Grund für das Unrund sein gefunden war.

Neue Ziele setzen

Wie kann man jetzt aber den Reset herbeiführen? Im Nachhinein eigentlich Watschen einfach. Wenn man nicht hart trainieren kann, muss man seinen Fokus kurzfristig halt auf was anderes setzen. Was kommt hier in Frage? Starten wir mal bei den Schwächen. Gibt es etwas, was ich gerne verbessern möchte? Hmmmm… Klar meine Koordination würde schon ein Update vertragen. Ok, also zusätzlich zum Ergometer ein paar Koordinationsübungen einbauen. Natürlich nur solche, die auch trotz der Narben möglich sind.
Endlich kommt auch wieder mal eines meiner Trainingstools zum Einsatz. Das Balanceboard ist perfekt geeignet für Koordinationsübungen (Wer nicht weiß, was das ist. Hier der Link dazu!). Am Anfangen reicht es schon, wenn man sich einfach nur mit einem Bein drauf stellt und versucht oben zu bleiben. Geht perfekt neben dem Fernsehen.

Wöchentliche Challenge

In letzter Zeit fällt mir immer öfter auf, dass viele Menschen gerne Sport machen möchte, allerdings nicht wissen, was sie machen sollen.
Vielleicht kennen es einige von euch, dass man auf Dienstreise ist und erst irgendwann gegen 22 Uhr wieder zurück ins Hotel kommt. Man möchte sich gerne noch sportlich betätigen. Denkt sich jedoch, wenn ich mich um diese Uhrzeit noch auf den Ergometer setzte oder auf das Laufband schwinge, bin ich nachher zu aufgewühlt und kann nicht einschlafen. Gilt natürlich auch für Mütter und Väter, die nach einem langen Tage endlich alle Kinder zum Schlafen gebracht haben und nun mit einem Blick auf die Uhr beschließen, dass der Sport doch wieder mal verschoben wird.
Krebspatienten kennen wiederum eher dieses Szenario. Man würde gerne Sport machen, allerdings weiß man nicht was einem wirklich gut tut bzw ist man zum Joggen einfach nicht in der Lage.

Feedback notwendig

All diese Seiten durfte ich kennen lernen und bin mir ganz sicher, dass jeder mehr Sport macht, wenn nur ein paar Tipps aus der Praxis vorhanden wären. Aus diesem Grund spiele ich mit dem Gedanken ab kommenden Jahr eine Art “wöchentliche Challenge” ins Leben zu rufen. Dabei geht es nicht darum, sofort von 0 auf 100 durch zu starten, sondern jede Woche eine neue kleine Übung kennen zu lernen. Mit der Zeit erhält man somit ein perfektes Repertoire und kann immer und überall dem Körper etwas Gutes tun.
Allerdings liegt es an euch, ob wir diese wöchentliche Challenge starten. Es steckt nämlich ein wenig Zeitaufwand dahinter und daher warte ich mal ab, wie euer Feedback hierzu ausfällt. Wer also Interesse hat, einfach Bescheid geben! Lasst uns rocken 💪

So nun wünsche ich euch frohe Weihnachten und eine schöne Woche! Bei uns fällt endlich der erste Schnee.

Bis bald
Bernhard

1 Gedanke zu „Positiven Mindset behalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.